kdw gebäudemanagement
kdw gebäudemanagement

Asbest Abbruch-, Sanierungs-  und Instandhaltungsarbeiten

gemäß  TRGS 519 (Technische Regel für Gefahrstoffe 519 )

Asbest als "Stoff der 1000 Möglichkeiten und Unzerstörbar" findet sich - trotz des Verwendungsverbotes 1995 in Deutschland und in der gesamten EU seit 2005 - immer noch in folgenden Produkten:

Festgebundene Asbest-Produkte

  • Asbestzement-Dach- und Fassadenplatten
  • Asbestzement-Rohre und Formteile
  • Kunststoffbodenbeläge (Venylasbest)
  • Abestzement-Blumenkästen

Schwachgebundene Asbest-Produkte

  • Asbesthaltige Nachtspeicheröfen und Großblockspeicher
  • Spritzmassen und Feuerschutzplatten
  • Isolationsmatten, Schnüre und Gewebe
  • Spachtelmassen, Putze und Farben Sowie in vielen Klebern
  • Schnüre als dichtung  in Brandschutz Türen

Risiken

Wenn Asbest mechanisch bearbeitet wird, werden Fasern freigesetzt, die eingeatmet in einem Zeitraum von ca. 15 bis 40 Jahren Krankheitsbilder der Atmungsorgane auslösen können, wie Asbestose, Bronchialkarzinom. Es sterben in Deutschland immer noch sehr viele Menschen an den Folgen der anerkannten asbestbedingten Berufskrankheit.

Sanierung

Asbest-Sanierung und Asbest-Entsorgung dürfen nur zugelassene Firmen ausführen, die den Anforderungen der Asbest-Richtlinie sowie der TRGS 519 entsprechen. Es sind die entsprechenden Sachkundenachweise erforderlich. 

Das Arbeiten an schwachgebundenen Asbestprodukten dürfen nur Firmen ausführen, welche die Zulassung nach §39 GefStoff, Anhang I, Nr. 2, 2.4.2, Abs. 4 besitzen. Diese Arbeiten werden in der Regel unter Schwarzbereichsbedingungen ausgeführt (Personenschutzausrüstung, Maske, Unterdruckhaltegeräte, HVS K1-H1 Sauger, Schleusentechnik).

Vor Freigabe der Sanierungsbereiche und dessen Abbau, werden Raumluftmessungen gemäß VDI 3492 durchgeführt.

TRGS 519 "Asbest: Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten"
Seiten 1-65
TRGS-519.pdf
PDF-Dokument [264.9 KB]
Bei Asbest kennt man den Effekt schon lange: Die ultradünnen Fasern dringen mit der Atemluft tief in die Lungenbläschen ein und richten dort verheerende Zerstörungen an. Die Folge sind chronische Lungenkrankheiten und auch Lungenkrebs. Mikroskopaufnahme
Die Unerkannte Gefahr,Hartgebundene Asbestzementplatten
Asbestzement Blumenkästen (Sehr häufig in Gebrauch)
Schwach Gebundene Asbest-Schnüre (Dichtungen ect.)

Hier finden Sie uns

KDW Gebäudemanagement
Luisenstraße 6
31141 Hildesheim

Kontakt

Rufen Sie einfach an 05121/7588830 oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© kdw gebäudemanagement